Copyright by Freiwillige Feuerwehr Burgkunstadt
zurück zurück
Informationen zur Aktion
Informationen für Einsatzkräfte zum Corona-Virus 27.03.2020: Aufruf zur Blutspende durch die Feuerwehren - weiterer Termin Blutspendetermin: 03.04.2020 Wo: Abt-Knauer-Grundschule, Bürgermeister-Rothlauf-Str. 8-10, 96260 Weismain Uhrzeit: 17:00 - 20:30 Uhr Blutspendetermin: 09.04.2020 Wo: BAUR Sporthalle, Dr.-Sattler-Straße1, 96224 Burgkunstadt Uhrzeit: 14:00 - 20:00 Uhr Wer kann aktuell Blut spenden? Wer gesund und fit ist, kann Blut spenden. Spendewillige mit grippalen oder Erkältungs-Symptomen, Rückkehrer aus Risikogebieten und Menschen mit direktem Kontakt zu Coronavirus (SARS-CoV-2)-Erkrankten werden nicht zur Spende zulassen. Es gibt keine künstliche Alternative zu Blutspenden. Ohne Blutspenden ist die Versorgung von Kranken und Verletzten nicht gesichert. Die aktuell geltenden Zulassungsbestimmungen gewährleisten weiterhin einen hohen Schutz für Blutspender und Helfer. Bitte verteilt diesen Aufruf in eurer Feuerwehr und gebt eurem Kommandanten bzw. zuständigen Kreisbrandmeister (bitte bis zum 29.03.2020 kurz Bescheid, wie viele Personen kommen werden. Es geht es nicht um namentliche Nennung, sondern nur um eine Ermittlung der zu erwartenden Spendern. 26.03.2020_3: Aktuelle Informationen aus dem Krisenstab (Timm Vogler) Die Lage in unserem Landkreis entwickelt sich derzeit sehr dynamisch. Die Zahl der Infizierten steigt kontinuierlich an. Die Mitglieder des Krisenstabes arbeiten den ganzen Tag über mit Hochdruck an der Ermittlung notwendiger Daten bezüglich Materialbeschaffung und -verteilung (Persönliche Schutzausrüstung, Desinfektionsmittel, etc.) für unsere medizinischen und sonstigen systemrelevanten Einrichtungen wie Krankenhäuser, ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe, Hospize, Altenheime und natürlich unsere Arztpraxen. Darüber hinaus wurden Planungen bezüglich der Verteilung von kranken Menschen auf andere Einrichtungen in unserem Landkreis erarbeitet. Außerdem werden tagtäglich unzählige Antworten auf die unterschiedlichsten Fragestellungen aus der Bevölkerung gesammelt, erörtert und final beantwortet. Ich halte Euch auf dem Laufenden, sobald es etwas Neues hierzu gibt und verweise in diesem Zusammenhang nochmals auf die zentral geführte Homepage des Landratsamtes, auf der jederzeit die neuesten Erkenntnisse hierzu veröffentlicht werden. 26.03.2020_2: Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehren in Corona-Zeiten Oberstes Ziel aller Maßnahmen ist die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft unserer Feuerwehren! Im Zusammenhang mit der derzeitigen Corona-Thematik, informieren wir Sie über die Aufgaben unserer Freiwilligen Feuerwehren. Denn an mehrere Feuerwehren sind bereits Anfragen von verschiedensten Organisationen zur Unterstützung bei Hilfsdiensten (z.B. für Einkaufstätigkeit für unsere ältere Bevölkerung) herangetragen worden. Die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland wird derzeit insgesamt als hoch eingeschätzt. Dies macht es eindeutig notwendig, die Sozialkontakte deutlich zu reduzieren. Hierdurch kam es neben dem Schließen von Schulen, auch zur Unterbindung von Veranstaltungen. Dieser Strategie schließen sich die Feuerwehren umfänglich an. Daher haben auch wir Maßnahmen eingeleitet, die sozialen Kontaktpunkte untereinander zu reduzieren. Beispielsweise durch Aussetzung oder Verschiebung von nicht existentiellen Veranstaltungen (Vereinssitzungen, Übungen, Lehrveranstaltungen, etc.). Dies tun wir um die Einsatzbereitschaft ohne (zeitliche) Limitierungen aufrecht zu erhalten! In Bayern wurde bereits der Katastrophenfall erklärt. Das bedeutet grundsätzlich für die Feuerwehren, dass wir diese Lage einsatzmäßig und professionell bewältigen werden und müssen. Die eintretenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens durch die Verbreitung des Coronavirus fordern auch die Feuerwehren heraus – vor allem im Hinblick auf die Aufrechterhaltung der Einsatzfähigkeit, aber auch zum sonstigen Schutz der Menschen in unserem Land. Die Verantwortlichen sind gemeinsam mit allen Aktiven gefragt, der jeweiligen Situation und Lage gerechte Lösungen zu schaffen, sich eng miteinander abzustimmen, um Ausfälle ausgleichen zu können und immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklung zu bleiben. Freiwillige Hilfeleistungen durch die Feuerwehren? Es wird empfohlen sämtliche (!) freiwillige Leistungen der Feuerwehren zu reduzieren, besser einzustellen. Dies dient der Kompensation der Krankheitsausfälle in eigenen Reihen. Grundsätzlich sind wir als Freiwillige Feuerwehr an einen gesetzlichen Auftrag gebunden. Um ältere Bürger und Bürgerinnen mit z.B. Einkäufen und verschiedener notwendiger Besorgungen zu unterstützen, bilden immer mehr Menschen und insbesondere Vereine Hilfsgemeinschaften an. Dieses soziale Engagement ist eine super Sache! Wir bitten aber um Verständnis, dass sich die Freiwilligen Feuerwehren mit ihren Feuerwehrdienstleistenden daran nicht beteiligen sollten. Sie müssen neben dem Brandschutz, der technischen Hilfeleistung auch im Katastrophenfall einsatzbereit zur Verfügung stehen. Damit dies rund um die Uhr weiterhin ehrenamtlich ohne große Einschränkungen gewährleistet werden kann, sollten keine freiwilligen Leistungen und Hilfsdienste an Bürgern/innen von den Feuerwehren übernommen werden. Wir bitten daher die Bürger/innen um Verständnis, dass wir für unsere Feuerwehren die Empfehlung aussprechen, sich ausschließlich auf ihre Aufgabe innerhalb ihrer Feuerwehr zu konzentrieren um diese im Ernstfall ohne weiteres Risiko ausüben zu können. Uwe Peetz vom Landesfeuerwehrverband Bayern e. V. 26.03.2020_1: Aufruf zur Blutspende durch die Feuerwehren Aufgrund der aktuellen Situation ist ein starker Rückgang im Bereich der Blutspende zu verzeichnen. Der Krisenstab bittet nun einen Aufruf bei den Feuerwehren zu starten: Blutspendetermin: 03.04.2020 Wo: Abt-Knauer-Grundschule, Bürgermeister-Rothlauf-Str. 8-10, 96260 Weismain Uhrzeit: 17:00 - 20:30 Uhr Wer kann aktuell Blut spenden? Wer gesund und fit ist, kann Blut spenden. Spendewillige mit grippalen oder Erkältungs-Symptomen, Rückkehrer aus Risikogebieten und Menschen mit direktem Kontakt zu Coronavirus (SARS-CoV-2)-Erkrankten werden nicht zur Spende zulassen. Es gibt keine künstliche Alternative zu Blutspenden. Ohne Blutspenden ist die Versorgung von Kranken und Verletzten nicht gesichert. Die aktuell geltenden Zulassungsbestimmungen gewährleisten weiterhin einen hohen Schutz für Blutspender und Helfer. Bitte verteilt diesen Aufruf in eurer Feuerwehr und gebt eurem Kommandanten bzw. zuständigen Kreisbrandmeister (bitte bis zum 29.03.2020 kurz Bescheid, wie viele Personen kommen werden. Es geht es nicht um namentliche Nennung, sondern nur um eine Ermittlung der zu erwartenden Spendern. 25.03.2020: Fachinformationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2) Die Staatliche Feuerwehrschule Würzburg veröffentlicht Fachinformationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2) über die “Feuerwehr-Lernbar” 24.03.2020: Reinigungs- und Pflegehinweis vom Funkgerätehersteller Sepura Nach Gebrauch Bedarf es auch bei unseren Funkgeräten eine besondere Pflege, egal nach welchem Einsatz. Aber gerade zur aktuellen Lage haben wir *** HIER *** für Euch den Reinigungs- und Pflegehinweis für die Sepura Funkgeräte. 23.03.2020: Aktuelle Informationen aus dem Krisenstab Derzeit erreicht den Krisenstab verstärkt Anfragen aus dem Bereich der Feuerwehren bezüglich der nachfolgenden Themenbereiche: (Antworten in kurziv) Ausstattung von Feuerwehreinsatzkräften mit Masken, Schutzanzügen, Desinfektionsmitteln, etc. Die vom Freistaat Bayern im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie zentral beschafften Materialien (Persönliche Schutzausrüstung, wie FFP2/FFP3- und OP-Masken, Schutzanzüge, Hände-Desinfektionsmittel) werden ab 20. März 2020 und in der Folge laufend durch die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk bis auf Ebene der Ortsverbände (OV) in Bayern und damit auf die Ebene der Kreisverwaltungsbehörden verteilt. Wir haben ein solches Zentrallager eingerichtet und dies ist seit Samstag, den 21.03. betriebsbereit. Die bayernweite Verteilung erfolgt nach den Einwohnerzahlen der Landkreise und kreisfreien Städte. Eine Verteilung nach Fallzahlen wurde aufgrund der hochdynamischen Lage seitens des Ministeriums als nicht sinnvoll erachtet. Die Verteilung innerhalb der Kreisverwaltungsbehörde wird vor Ort durch die zuständige Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) festgelegt. Die organisatorische Zuständigkeit des Landratsamtes betrifft die Festlegung der Menge je Bedarfsträger wie auch die Verteilung des Materials durch Auslieferung an oder Abholung durch die Bedarfsträger an einer zentralen Stelle. Die Kreisverwaltungsbehörden verteilen die Materialien in eigener Zuständigkeit an folgende Beteiligte des Gesundheitswesens - nach dem obersten Prinzip des Schutzes vulnerabler Gruppen und der medizinischen Notwendigkeit vorrangig  Krankenhäuser  Ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe u. ä., Hospize  Altenheime  Ambulant tätige Ärztinnen und Ärzte  Öffentlicher Gesundheitsdienst (ÖGD) und nachrangig:  Zahnärzte/Zahnärztinnen  Hebammen  Heilmittelerbringer  Bestatter Als letzte Gruppe sind derzeit aufgrund der äußerst angespannten Verfügungssituation von Materialen weitere Bedarfsträger der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, wie z.B. wir Feuerwehrfrauen und -männer berücksichtigt, da hier derzeit keine unmittelbare Notwendigkeit besteht. Das Prinzip hierzu lautet also zusammengefasst: Erst die systemrelevanten Menschen mit Persönlicher Schutzausrüstung auszustatten. Aus diesem Grund bitte ich die Materialien, die zwischenzeitlich von einzelnen Kommunen für den Bereich der Feuerwehren beschafft wurden, auf das wirklich notwendigste zu beschränken. Warndurchsagen an die Bevölkerung Warndurchsagen durch Feuerwehrkräfte finden im Landkreis Lichtenfels nicht statt. Die mediale Information zur aktuellen Krisenlage ist völlig ausreichend. Geplante Einsatzszenarien wie Versorgung- und Transportfahrten, Durchführung von Absperrmaßnahmen, Übernahme von Tätigkeiten zum Schutz von sicherheitsrelevanter Infrastruktur, etc. Einsatzszenarien wie Versorgungs- und Transportfahrten und Absperrmaßnahmen finden teilweise schon statt, die einzelnen Feuerwehren werden direkt von der Örtlichen Einsatzleitung (ÖEL) rechtzeitig angefordert und gezielt eingesetzt. Die Übernahme von Tätigkeiten zum Schutz von sicherheitsrelevanter Infrastruktur ist angedacht, wird jedoch derzeit noch nicht umgesetzt. Erfassung von personenbezogenen Daten im Mitgliederbereich (z. B. Sanitätsausbildung, LKW-Führerschein, besondere handwerkliche Qualifikationen, etc.) Am vergangenen Donnerstag fand vorsorglich eine Abfrage von Mitgliedern der Feuerwehren mit speziellen Qualifikationen statt. Bei Bedarf sollen die Kameradinnen und Kameraden entsprechend eingesetzt werden. Derzeit ist jedoch noch keine konkrete Maßnahme geplant. Vorgehensweise nach einem Einsatz mit infektiösen Personen Die Vorgehensweise nach einem Einsatz mit infektiösen Personen ist gemäß den Richtlinien des Robert-Koch-Institut klar geregelt. Entsprechende direkte Maßnahmen finden vor Ort in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt bei dem dann konkreten Fall statt. Änderung der Standard- Alarm- und Ausrückeordnung (z. B. Reduzierung der Mannschaftsstärke in Fahrzeugen) Es gibt seitens der verschiedenen Fachgremien keine Vorgaben hinsichtlich der Abweichung von den grundsätzlichen Alarm- und Ausrückeordnungen. Die Hygienevorgaben sind strikt einzuhalten. Beachtet bitte die zentral geführte Homepage des Landratsamtes, auf der jederzeit die neuesten Erkenntnisse hierzu veröffentlicht werden. Im Zusammenhang mit der aktuellen Pandemie (SARS-CoV 2 und COVID-19) wurde das Merkblatt “"Körperschutz im ABC- Einsatz" neu veröffentlicht. HIER kommt ihr zu dem Merkblatt. 21.03.2020: Aktuelle Information (Stand 18:00 Uhr) Derzeit erarbeitet die FüGK alle notwendigen Maßnahmen. Aktuell ist die Einbindung der Feuerwehren noch nicht erforderlich. Die Zahl der bestätigten Infektionen steigt im Landkreis weiter an. https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/coronavirus/karte_coronavirus/index.htm Falls es etwas neues gibt halten wir Euch auf dem Laufenden. Bitte achtet darauf, dass bei Einsätzen die bekannten Schutzmaßnahmen gegenüber Dritten, aber auch ganz besonders untereinander soweit wie möglich eingehalten werden. 20.03.2020: Im Landkreis Lichtenfels wird es keine Lautsprecherdurchsagen durch die Feuerwehren geben Die Information durch Radio, Fernsehen und Internet sind ausreichend 19.03.2020: Inbetriebnahme Führungsgruppe-Katastrophenschutz (FüGK) Heute hat die Führungsgruppe-Katastrophenschutz (FüGK) ihre Arbeit aufgenommen. Es wurde eine Abfrage über verfügbare Einsatzkräfte und dessen Ausbildungsstand durchgeführt 18.03.2020: Pandemiebedingte Einschränkungen im Atemschutz Eine Information von der Kommunalen Unfallversicherung Bayern Trotz der Coronavirus-Pandemie muss die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren aufrechterhalten werden. (Belastungs-) Übungen Von den pandemiebedingten Einschränkungen des Ausbildungs- und Übungsdienstes sind momentan auch die nach Feuerwehrdienstvorschrift 7 „Atemschutz durchzuführenden Belastungsübungen betroffen. Können diese Belastungsübungen aufgrund der Schutzmaßnahmen vor dem Coronavirus nicht fristgerecht durchgeführt werden, so verstößt dies aus Sicht der KUVB weder gegen die DGUV Vorschrift 49 „Feuerwehren“, noch wird die Einsatzfähigkeit der Feuerwehr bzw. der hiervon betroffenen Atemschutzgeräteträger*innen eingeschränkt. Eignungsuntersuchungen im Atemschutz Kann zum aktuellen Zeitpunkt die Nachuntersuchungsfrist der Eignungsuntersuchung der Atemschutzgeräteträger*innen aufgrund pandemiebedingter (medizinischer) Engpässe nicht eingehalten werden, so müssen die Termine alsbald möglich nachgeholt werden. Vorrangig sind Atemschutzgeräteträger*innen mit gültiger Eignungsuntersuchung einzusetzen. Generell ist Eigenschutz der Feuerwehrangehörigen zu beachten. Hierzu zählt insbesondere, dass alle Feuerwehrangehörigen gesundheitliche Einschränkungen umgehend melden müssen. Feuerwehrangehörige dürfen weiterhin nur für Tätigkeiten eingesetzt werden, für die sie körperlich und geistig geeignet sowie fachlich befähigt sind. Diese pandemiebedingten unumgänglichen Abweichungen beeinflussen den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung nicht. 16.03.2020: Katastrophenfall für Bayern ausgerufen Heute hat Ministerpräsident Söder den Katastophenfall für Bayern ausgerufen. Um schnelle Entscheidungen treffen zu können, müssten Diskussionsabstimmungen verkürzt werden. Der Katastrophenfall gibt der Staatsregierung umfangreiche Steuerungs-, Eingriffs- und Durchgriffsmöglichkeiten. Was bedeutet das für uns? Aktuell ist es noch nicht absehbar! Täglich trifft sich im Landratsamt ein Krisenstab, in dem neben den Fachleuten aus der Verwaltung und dem Gesundheitsamt auch je ein Vertreter der Blaulichtorganisationen, des Klinikums und der Ärzteschaft zusammen sitzen und über die tagaktuellen Erkenntnisse und Neuigkeiten informiert und die weitere Vorgehensweise gemeinsam abgestimmt wird. Sobald Aufgaben an die Feuerwehr Burgkunstadt harangetragen werden, werden wir diese wie gewohnt erledigen. 13.03.2020: Feuerwehr hat Ausbildungdienst eingestellt Nach den aktuellen Vorgaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) sollten zudem zur Vermeidung von Infektionen und Unterbrechung möglicher Infektionsketten soziale Kontakte im privaten, beruflichen und öffentlichen Bereich auf ein Mindestmaß reduziert werden. Diese Maßgabe betrifft im Besonderen die Feuerwehren unseres Landkreises, da entsprechend der Vorgaben zur Kontaktpersonenverfolgung nur ein einziger bestätigter Fall von COVID-19 ausreichen würde, um die Einsatzbereitschaft einer oder mehrerer Feuerwehren erheblich zu beeinträchtigen. Dies kann schwerwiegende Auswirkungen auf die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger unseres Landkreises haben, die sich jedoch auf unsere Hilfe verlassen können müssen. Vor diesem Hintergrund haben sich das Gesundheitsamt Lichtenfels, das Sachgebiet Öffentliche Sicherheit und Ordnung am Landratsamt Lichtenfels entschlossen sämtliche Feuerwehrausbildungsveranstaltungen auf Landkreisebene abzusagen. Die Feuerwehren sind angehalten alle Ausbildungen, Versammlungen und sonstige Veranstaltungen abzusagen. Eine Neubewertung der Lage findet am 20.04.2020 statt. Die Feuerwehren im Landkreis Lichtenfels  leisten ab sofort und bis auf weiteres ausschließlich Einsatzdienst!!! Wir haben für Euch einige wichtige Informationen zusammengestellt Nach Klick auf das gewünschte Dokument öffnet sich ein neues Fenster